Rother Schlosshof-Spiele
 




Spielzeit 2019

Die Möwe

Eine melancholische Komödie von Anton Tschechow
in Bearbeitung von Werner Müller

Ein Gutshof an einem See – ein kleines Dorf, weitab von Moskau, in der tiefsten Provinz Russlands. Wie jeden Sommer besucht die gefeierte Moskauer Schauspielerin Arkadina ihren – mit dem Landleben unzufriedenen – Bruder Sorin, einen pensionierten Gerichtsrat. Ihr exzentrischer Sohn Kostja hat für die Sommergäste und die Gutsbesitzer der Umgegend ein Theaterstück inszeniert, das prompt durchfällt. Nina, Tochter eines Gutsbesitzers und angehende Schauspielerin, fühlt sich den Möwen des Sees verwandt. Sie ist die große Liebe von Kostja, verfällt aber den Schmeicheleien von Trigorin, einem prominenten Schriftsteller und Arkadinas derzeitigem Lebensabschnittspartner.

Gleichzeitig hält ein „gesunder, doch sehr hypochondrischer“ Gutsbesitzer um die Hand der „schon lange wartenden“ Gutsbesitzerstochter Natalja an, während Smirnoff, „ein grimmiger Bär und Weiberhasser“ trotz allem den Reizen einer verlassenen Ehefrau „mit Grübchen auf den Wangen“ erliegt.

Das Regieteam hat das Theaterstück „Die Möwe“ mit den beiden Einaktern „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ verflochten.

Die Charaktere und Situationen dieser melancholischen Komödien von 1896 haben bis heute nichts an Lebenswirklichkeit eingebüßt.

Anton Tschechows immer noch aktuellen und anrührenden Szenarien erzählen mit Witz und Eleganz von scheinbarem Erfolg, von tragischen und komischen Verliebtheiten, von unerfüllten Sehnsüchten und Träumen – kurz von der Flüchtigkeit des Daseins.